Home

Aktuelles SchulLEBEN

Anmeldungen für das Schuljahr 2018/19

Werden Sie aktiv und melden Sie sich für eine unserer Schulformen an!

Was bringe ich mit? Was will ich erreichen?

-Berufsvorbereitungsjahr: Berufsreife

-Berufsfachschule 1 und 2: Qualifizierter Sekundarabschluss I

-Höhere Berufsfachschule: Assistent/-in (ggf. Fachhochschulreife)

-Berufliches Gymnasium: Allgemeine Hochschulreife

-Berufsoberschule 1: Fachhochschulreife

-Berufsoberschule 2: Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife

-Fachschule Automatisierungstechnik: Techniker/-in

Nicht zuletzt ist die Berufsbildende Schule Neustadt der theoretische Background in der beruflichen Ausbildung zu folgenden Fachrichtungen:

  • Wirtschaft und Verwaltung
  • Nahrung und Hauswirtschaft
  • Gesundheit
  • Gewerbe und Technik
  • Medientechnik


Wir freuen uns auf Sie!

WERTHER! nach Johann Wolfgang von Goethe - Theaterbesuch des Leistungskurses Deutsch

inszeniert von Nicolas Stemann und Philipp Hochmair

Aufführung am 29. Januar 2018 im Pfalzbau Ludwigshafen


Stimmen zur Aufführung:

„Die Leiden des jungen Werther“ war ein sehr emotionales Theaterstück. Der Schauspieler Philipp Hochmair hat Werthers Emotionen und Gefühle hervorragend umgesetzt. Das Stück an sich war sehr gut, dennoch habe ich mehr erwartet, da wir uns ja mit dem Briefroman ausführlich beschäftigt haben. Aber ich kann das Stück jedem empfehlen, der gerne ins Theater geht.“

„Gute schauspielerische Leistung und schöne Umsetzung der Eckpunkte. Leider haben mir ein paar Szenen gefehlt. Manchmal zu albern, aber an sich nicht schlecht, wenn man die Voreingenommenheit beiseite legt, welche man hat, wenn man das Buch gelesen hat. Die Aufführung strahlte durch technische Extras und das Publikum hat die Aufführung offensichtlich genossen, was man an den Lachern und dem Schlussapplaus hören konnte.“

„Das Theaterstück „Die Leiden des jungen Werther“ entsprach nicht so sehr meinen Erwartungen. Dennoch war die schauspielerische Leistung eine Glanzleistung. Der Schauspieler, der das Stück alleine aufgeführt hat, hat die Gefühle des Werther gut inszeniert und auch das Publikum wurde während des Stückes miteinbezogen.“

„Der Inhalt des Romans wurde auf wesentliche Aspekte reduziert, so dass man sich ein Bild des Stückes machen konnte. Schauspielerisch wurde der Roman gut umgesetzt. Das Publikum hatte an einigen Stellen etwas zu lachen und konnte dem Inhalt weitgehend folgen. Der Einsatz der Technik war meiner Meinung nach perfekt gewählt und gab dem Theaterstück etwas Besonderes und Individuelles.“

„Die Leiden des jungen Werther“ in der Inszenierung von Hochmair und Stemann ist ein intensiv gespieltes Bühnenstück, das versucht, dem Zuschauer einen Einblick in die Welt eines gesellschaftlich und emotional gescheiterten Menschen zu geben. Dies schafft es mit dem Einsatz eines sehr überzeugenden Schauspielers und tollen Bühneneffekten. Die intensive Spielweise hat die Zuschauer gepackt, allerdings an manchen Stellen bei einem Gefühlswechsel Werthers nicht immer mitnehmen können.“

„Das Stück hat gut die Verzweiflung und das Ducheinander dargestellt, wie es sich in Werther hätte abgespielt haben können. Es wurden starke Emotionen gezeigt, die einen an manchen Stellen leicht überforderten, aber trotzdem Werthers Situation übermitteln konnten. Ohne ein gewisses Vorwissen wäre es aber schwer bei manchen Szenen, dem Geschehen zu folgen, da doch viele Dinge auf einmal passiert sind.

„Im Großen und Ganzen fand ich, war es ein gelungenes Stück. Durch die Inszenierung wurde der Zuschauer in die Gefühlswelt Werthers geführt. Man konnte gut mitverfolgen, welche Gefühle er gerade empfand und auch die musikalische Untermalung unterstütze diese Wirkung. Persönlich hätte ich mir noch ein Bild von Lotte und Albert auf der Bühne gewünscht.“

„Ich empfand das Stück zwar von der Darstellung her gut, jedoch waren mir viele Szenen zu lang gezogen (so z.B. Werthers Abschied von Lotte nach der Ankunft Alberts) oder es fehlten Hintergrundinformationen, die mir wichtig waren beim Lesen des Briefromans. Auch gab es z.T. keine Verbindung zwischen Akteur und Publikum, da manche Aussage erst spät beim Publikum ankam.“

„Persönlich hat dieses Stück mir nicht so sehr gefallen, jedoch nur der Akzentuierung des Inhalts wegen. Die schauspielerische Leistung war grandios und verdient meinen vollen Respekt. Eine riesige Bühne allein zu füllen spricht doch für den Akteur. Jedoch hat mir weder die Interpretation noch die Inszenierung gefallen. Aus meiner Sicht werden die Gefühle Werthers nicht angemessen herausgearbeitet. Es fehlen meiner Meinung nach einige Schlüsselszenen.“

„Die schauspielerische Leistung war phänomenal! Auch war die Inszenierung abwechslungsreich. Die inhaltlich gesetzten Schwerpunkte waren gut gewählt, jedoch sorgte unsere genaue Textkenntnis dafür, dass wir unsere persönlichen Schwerpunkte vermissten. Im Großen und Ganzen war der Besuch ein gelungener Abschluss für „Die Leiden des jungen Werther“ im LK Deutsch.“

Infos zur Inszenierung:

Philipp Hochmair und Nicolas Stemann erzählen Werthers Geschichte unter Verwendung des Originaltextes aus ihrer persönlichen heutigen Sicht - in einer Aufführung, die sich zwischen Lesung, Monodram und Performance bewegt.
Philipp Hochmair beginnt aus Goethes Briefroman vorzulesen und vertieft sich dabei in Werthers Zustände vor einer Kamera. Ein junger Mann, zum ersten Mal von zu Hause weg, stürzt sich in eine unmögliche Liebesgeschichte und beobachtet und genießt seine Gefühlswelt. Seine Video-Projektionen werden dabei zum Road-Movie, zur Falle seiner Eitelkeit. Sie bieten eine Innenschau auf die Seele eines Unglücklichen und auf Mechanismen der Selbstzerstörung.

Exkursion der Klasse PMT 17 zur Fachmesse METAV 2018

Die METAV (Metallverarbeitung) ist eine alle zwei Jahre stattfindende internationale Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung in Düsseldorf und wird vom Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW) ausgerichtet.

Mehr als 600 Aussteller aus über 20 Nationen stellen auf der METAV Messe Düsseldorf ihre neuesten Entwicklungen für die Produktion vor und zeigen die gesamte Bandbreite modernster Fertigungstechnik für die metallbearbeitende Industrie, von Werkzeugmaschinen über Automatisierungskomponenten, Mess- und Prüftechniken, bis hin zu aktuellen Lösungen zu Industrie 4.0.

Die Nachwuchsstiftung Maschinenbau hat unsere Schüler/Azubis zum Besuch der Sonderschau Jugend (Halle 17) auf der Messe eingeladen. Diese Einladung beinhaltete einen stark ermäßigten Eintrittspreis von 10,00€ pro Person, die freie Hin- und Rückfahrt mit dem Verkehrsverbund-Rhein-Ruhr und ebenfalls die kostenfreie Anreise mit der Bahn nach Düsseldorf.

Das großzügige Angebot nahmen wir an und besuchten im Klassenverband am Dienstag, 20. Februar 2018 die Fachmesse in Düsseldorf.

Die Schüler bereiteten den Besuch vor, indem sie besondere Themengebiete ausarbeiteten, zu denen sie dann konkrete Besuche an den Ständen der Aussteller durchführten.

Letztendlich resultierte bei jedem Schüler aus dem Messebesuch ein Kurzprotokoll, bei dem die eindrucksvollsten Standbesuche, Auswirkungen und Chancen der Industrie 4.0 dokumentiert wurden.

Volleyballturnier

Unmittelbar zu Beginn des neuen Kalenderjahres 2018 stand direkt das erste sportliche Großereignis der BBS Neustadt auf dem Programm. Das beliebte schulinterne Volleyballturnier fand am 16.02.2018 in der Böbig Sporthalle statt. Mit mehr als 100 Aktiven und ca. 60 Zuschauerinnen und Zuschauern, war das Turnier zahlenmäßig ein voller Erfolg. Doch auch sportlich lieferten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sehenswertes:

Insgesamt 14 Schülermannschaften und eine Lehrermannschaft haben sich einem sehr spannenden und fröhlichen Turnierverlauf gestellt. Aufgeteilt in drei Gruppen kämpften Mannschaften aus dem Technischen Gymnasium, der HBF, der Berufsoberschule, dem Lehrerkollegium sowie der Berufsschule um den Einzug in das Halbfinale. Die drei Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite sollten in eben jenes vorstoßen.

In der ersten Gruppe dominierte das Team der GyTe 15 die Gruppe A über drei Spiele lang klar, ehe sie in ihrem letzten Spiel gegen die BOS 1 TE fast ihren Meister fanden. In einer sehr spannenden Partie untermauerte das Team GyTe 15 seine Favoritenrolle im Turnier und zog mit einem 25-23 Sieg als Erster der Gruppe A in das Halbfinale ein.

Auch in der Gruppe B lieferten sich die Teams spannende Matches. Das Lehrerteam musste sich am Ende eines hingebungsvollen Kampfes im finalen Spiel um den Einzug in das Halbfinale dem Team GyTe 16 geschlagen geben.  Auch in Gruppe C ging es munter zur Sache und das Team HBF 17 setzte sich - trotz einer Niederlage im ersten Spiel - dominierend durch.

Die Halbfinals zwischen GyTe 15 und GyTe 16 sowie der HBF17 und der BOS 1 TE wurden sehr knapp entschieden und die aufopferungsvollen Kämpfe um den Einzug in das Finale sowie sehenswerte Ballstafetten wurden von den Zuschauern frenetisch bejubelt. Besonders zu betonen ist hier Favoritenschreck Team GyTe16, welches Team GyTe15 mit viel Willen und Leidenschaft aus dem Turnier bugsierte.

Im Finale dominierte GyTe16 das Spiel dann durchgehend nach Belieben und setzte sich mit einem 25-11 stark gegen die HBF17 durch.

Halbfinals:

GyTe15 - GyTe16      23:25

HBF17 - BOS1TE       25:17                 

Finale:

GyTe16 - HBF17        25:11

Londoners

Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und des Landesteils England, globales Finanz-, Kultur- und Handelszentrum, bevölkerungsreichste Stadt der Europäischen Union, multikultureller Schmelztiegel, Weltstadt. Bereits seit vielen Jahrhunderten strahlt die an der Themse gelegene Stadt im Südosten  Englands aufgrund ihres Facettenreichtums eine ganz besondere Anziehungskraft auf Menschen unterschiedlichster Couleur aus. Mit jährlich bis zu 18 Millionen Touristen aus dem Ausland ist London unbestritten die meistbesuchte Stadt der Welt. Im Rahmen der Studienfahrt des Leistungskurses Englisch kamen kürzlich 18 SchülerInnen des Technischen Gymnasium der BBS Neustadt in den Genuss des einzigartigen kosmopolitischen Flairs der Metropole. Nachfolgend schildern sie einige ihrer gewonnen Eindrücke.

 

London Trip Week

by Mika Bredehöft

Overall impression? Not bad at all. Good food, polite people, cold beer and relatively good weather.

It started off slow, early flight, midday arrival at the hostel where we were not able to check in until 3 o’clock in the afternoon. To pass the time we checked out Tate modern, a free modern arts gallery (check the pictures they're on point). After that, a walk around town, an activity quite too popular with Mr. Bug, not that well received by most of the group but nonetheless better than missing most of London in the underground. Come nighttime one could find us in a pub or two close to Leicester square.

Day two upped the pace with the city tour as prime objective. Pre-selected groups gave short presentations of their designated destination, like the London Bridge, Tower of London, St. Paul's and Trafalgar Square. Distance walked that day was up to 20km give or take. After lunch we were free to go where we pleased. Voluntary program continued after dinner with the intent of trying out the local pubs.

Whatever free tourist attraction we couldn't squeeze into day 2, we did on day 3. That included Westminster with all its attractions, Buckingham Palace and Hyde Park. Just short of lunch we hit the science museum and the natural history museum. Another 20k were walked that day. At night canary wharf enjoyed our presence while we enjoyed its numerous qualities.

Last full day was taken slower than the others. Museum of London was first and last on the agenda. After that we were free do to whatever, some went to rest in the hostel, those still on their feet went to Brick Lane and/or Camden Town. No pub that night, we left at 4 am for the airport the next day.

For a better idea of how freaking awesome it was check out the pictures.

 

Die Abschlussfahrt nach London 2018

by Jannik Beck

Am 31.01 ging es los - Die Klassenfahrt des Englisch LK nach London stand auf dem Kalender. Ich denke jeder war erleichtert, neben dem Schulstress, ein klein bisschen Entspannung genießen zu dürfen und so war ich die ganze Woche voller Vorfreude.

Nun ja, der Start der Reise versprach nicht allzu viel Entspannung, da Treffpunkt um 4:20 nachts, am Mannheimer Hauptbahnhof war. Um die Anreise dorthin kümmerten sich die Meisten selbst indem sie Fahrgemeinschaften bildeten, andere baten ihre Elten um den Gefallen sie zum Treffpunkt zu bringen.

Die Durchführung hat auch sehr gut geklappt. Pünktlich um 20 nach waren alle da und bereit, wenn auch müde, dennoch bereit.

Die Zugfahrt dauerte knapp 30 Minuten. Ziel war der Flughafen Frankfurt. Dort angekommen, fing die für Menschen mit Flugerfahrung gewöhnliche Warterei an. Die Zeit verstrich dann aber doch recht schnell und wir waren echt erleichtert als wir endlich im Flugzeug saßen und abhoben.

In London angekommen wehte uns die erste Böe unmittelbar nachdem wir aus dem Flugzeug stiegen entgegen. Diese Böen sollten uns für den gesamten Urlaub begleiten und einige spröde Lippen als Tribut fordern.

Der nächste Punkt auf den alle gespannt waren war das Hostel. Ich denke niemand hat viel erwartet, da sich die Kosten der Klassenfahrt, für alle, in einem erschwinglichen Rahmen halten mussten. Überraschenderweise war das Foyer des Hostels sehr behaglich und ließ Vorfreude auf die hoffentlich genauso bequemen Zimmer, aufkommen. Naja- zu früh gefreut. Die Vierer-Zimmer waren ca. 8m² groß und beinhalteten neben 2 Stockbetten ein kleines Waschbecken. Bäder gab es keine einzelnen. Es gab Gruppentoiletten, sowie Duschen. Teils nach Geschlecht getrennt, teils nicht. Mich persönlich störte das allerdings eher wenig, da wir unsere Zimmer ja eigentlich nur zum Schlafen brauchten.

Nach der Ankunft im Hostel konnten wir zunächst noch nicht auf unsere Zimmer, um unser Gepäck abzuladen, da wir erst um 15 Uhr die Schlüssel bekamen. So zogen wir unter der Leitung von Herrn Bug direkt los und besichtigten das erste Museum: Das „Tate Modern“, ein Museum für moderne Kunst.

Für gewöhnlich bin ich kein riesiger Museumsfan aber das war eigentlich echt cool und einige Kunstwerke waren doch ziemlich lustig oder eindrucksvoll. Damit ist es mein Favorit der besuchten Museen (Museum of London, Natural History Museum, Science Museum und das besagte Tate Modern). Vielen von uns wurde schnell klar, dass wir in den anstehenden vier Tagen recht viel laufen würden. Insgesamt waren es laut Schrittzähler unserer Handys rund 80 Km die wir zu Fuß zurücklegten. Dies führte dazu, dass man abends echt kaputt war und das Nachtleben Londons kaum mitbekam. Schade drum.

Nichts desto trotz waren wir in einigen Bars um einheimisches Bier zu testen und ein bisschen der kulinarischen Kultur zu erkunden (mein Favorit war das Pale Ale).

Neben einer Besichtigung der Wahrzeichen Londons besuchten wir auch einige Märkte, wie zum Beispiel den „Camden Market“. Das war eine exotische Mischung zwischen türkischem Basar, teuren Markenläden, einem „Little Amsterdam“, vielseitigster Essensstände und sogar einem Neonfarbenen Rave Store inklusive einiger Pole Dancer. Aufgrund dieser Vielseitigkeit ist der „Camden Market“ mein persönliches Highlight der Klassenfahrt.

Einen weiteren tiefen Eindruck haben bei mir die vielen Straßenkünstler hinterlassen. Beispielsweise auf dem „Picadilly Circus“, traf man zwischen Tänzern, Sängern und Statisten alles was das Straßenkünstlerherz begehrt.

Die Rückfahrt war erneut zu einer recht anstrengenden Zeit für uns angepeilt: Wir wurden so gegen 3 Uhr nachts von einem Shuttle Bus zum Flughafen gebracht. Ich habe hiervon, sowie vom Heimflug nicht sonderlich viel mitbekommen, da ich die meiste Zeit mit Schlafen beschäftigt war. 

Nun ja, um das ganze mal zusammenzufassen würde ich sagen, dass diese Art von Klassenfahrt vielleicht besser etwas früher im Schuljahr oder sogar in dem vorangegangenen stattgefunden hätte, da man seine Klassenkameraden besser kennengelernt hat und es das soziale Klima innerhalb des LKs gefördert hat.

Nichts desto trotz ist es wohl eine dieser Klassenfahrten, an die man sich zurückdenkend noch in 30 Jahren lächelnd erinnern kann.

Abschlussfahrt der Berufsschulklasse PMT 15 nach Berlin

Die Abschlussklasse PMT 15 der Packmitteltechnologen reiste am Dienstag, den 30.01.2018, mit dem Zug von Neustadt-Böbig über Mannheim nach Berlin. Nach einer knapp sechsstündigen Fahrt wurden zunächst die Zimmer in der zentral gelegenen Jugendherberge Berlin Ostkreuz bezogen.

Anschließend nutze man die Zeit, um die Gedenkstätte Berliner Mauer zu besichtigen. Die Schüler erhielten neben einem geschichtlichen Abriss vom Bau bis zum Fall der Mauer im Jahre 1989 auch einen Einblick in das damalige Leben in der DDR.

 

Am Vormittag des folgenden Tages hörte die Klasse einen Informationsvortrag im Deutschen Bundestag, nahmen anschließend auf der Besuchertribüne des Plenarsaals Platz und besichtigten die Kuppel des Reichstagsgebäudes. Danach trafen wir uns mit dem Neustadter CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Steiniger zu einer politischen Diskussionsrunde. Zum Abschluss gab es ein Mittagessen im Paul-Löbe-Haus.

Am Nachmittag stand ein Austausch zwischen den PMT- Azubis aus Neustadt und Berlin/Brandenburg an der Ernst-Litfaß-Schule auf dem Programm. Anschließend wurden wir durch die verschiedenen Drucktechnik-Werkstätten des Oberstufenzentrums Druck- und Medientechnik geführt.

Gegen Abend traf sich die Klasse im Nepal Tibet Restaurant „Mitho Cha“ zu einem gemeinsamen traditionellen Essen, das auf dem Boden sitzend eingenommen wird. „Mitho Cha“ sagt man in Nepal nach einem guten Essen. Es bedeutet wörtlich „es ist lecker".

Der Donnerstag startete mit einer Werksbesichtigung im Druckhaus Berlin-Mitte. Die Berliner Druckerei bot den Schülern einen Einblick von der Druckvorstufe, dem Druck über verschiedenste Veredelungsmöglichkeiten und Weiterverarbeitungen bis hin zum Versand.

 

Mit einem Besuch bei der Firma Schoepe Display in Berlin-Marienfelde beendeten wir diesen Tag. In den dortigen Produktionshallen verfolgten wir den Herstellungsprozess für einen Kundenauftrag von der Displayproduktion über die Konfektionierung bis hin zur Logistik.

 

Bevor wir am Freitagnachmittag unsere Heimreise antraten, besuchten wir vormittags das Holocaust Mahnmal in unmittelbarer Nachbarschaft zum Brandenburger Tor.

 

Am Mittag bekamen wir in einem etwa einstündigen Rundgang durch das ARD-Haupstadtstudio Hintergründe zur Arbeitsweise des Hauses vermittelt und durften Blicke in die Fernseh- und Tonstudios werfen.

 

Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck ging es dann am späten Nachmittag mit dem Zug wieder zurück nach Neustadt.

"Ohne Schlüssel & Schloss" - die Welt von morgen

Am Donnerstag, 11. Januar 2018 besuchten die Informatikkurse der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums, Fachrichtung Technik mit den Lehrern Stefan Braun und Swen Habenberger die Ausstellung "Ohne Schlüssel und Schloss" in der Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Die Ausstellung gab den Schülern einen Einblick in die Entwicklung von Verschlusssachen im Laufe der Jahrhunderte. Neben alten Schatztruhen waren auch neue Technologien wie ein Irisscanner und eine Gesichtserkennung ausgestellt. Darüber hinaus wurde auch die Bedeutung des Datenschutzes und der Datensicherheit hervorgehoben.

Die Vernetzung innerhalb eines Hauses, bespielsweise für die Erkennung einer hilflosen Person auf dem Boden und der automatischen Alarmierung des Rettungsdienstes, gab den Schülern einen Ausblick auf die Welt von morgen.

Als Highlight konnten sich die Schüler in einen 3D-Scanner begeben und sich digital vermessen lassen und ihr dreidimensionales Abbild als Bildschirmschoner mit nach Hause nehmen.

BBS Neustadt nimmt erfolgreich am Informatik-Biber teil

Im November 2017 haben 30 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums, betreut von ihrem Lehrer Swen Habenberger, erfolgreich am bundesweiten Informatikwettbewerb „Informatibiber“ teilgenommen.

Seit seiner Premiere im Wissenschaftsjahr 2006 verzeichnet der größte Informatik-Wettbewerb Deutschlands alljährlich neue Rekordzahlen. Nach 290.808 Teilnahmen im letzten Jahr waren in diesem Jahr mit 341.241 genau 50.433 mehr Teilnehmende dabei. Dank der hohen Teilnehmerzahl ist der Informatik-Biber das Projekt mit der größten Reichweite im Bereich der Digitalen Bildung in Deutschland.

Nicht nur in Deutschand wurde der Informatikbiber durchgeführt, sondern auch an deutschen Schulen aus Nord- und Südamerika, Asien, Afrika und dem Rest Europas. Die teilnehmenden Schüler erzielten hierbei hervorragende zweite und dritte Plätze. Nur etwa 4 Prozent aller teilnehmenden Schüler erlangte einen zweiten Platz. Der dritte Platz war für das Erreichen des obersten Drittels der Schüler ausgelobt. Wir gratulieren recht herzlich.

Verabschiedung der Packmitteltechnologen

Vier Schüler der jetzigen PMT-Abschlussklasse konnten aufgrund hervorragender Leistung ihre Gesellenprüfungen vorziehen und beendeten als sogenannte Frühauslerner schon im Januar 2018 ihr Ausbildung zum Packmitteltechnologen.

Klassenlehrerin Sabine Becker ließ am Montag, 29. Januar 2018 in einer kurzweiligen Ansprache die Berufsschulzeit der vier frisch gebackenen Fachleute Revue passieren, bevor sie im Beisein des Schulleiters, Herrn Manfred Bug, und der Abteilungsleiterin, Frau Heike Schöneberger-Schade, ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekamen.

Aufgrund ihrer besonderen schulischen Leistung wurden die vier ausgelernten Packmitteltechnologen von der BBS Neustadt mit Buchgutscheinen geehrt und erhielten von der Firma Heidelberger Druckmaschinen gestiftete Handbücher der Printmedien.

Danach lobte der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Herr Norbert Noll, die hervorragenden Leistungen der vier Absolventen und händigte ihnen die IHK - Prüfungszeugnisse aus.Darauf folgend sprach Herr Volker Munser, Teamleiter der gewerblich-technischen und naturwissenschaftlichen Prüfungen, Glückwünsche als Vertreter der IHK Pfalz aus.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung konnten sich Absolventen, Mitschüler, Lehrer, Prüfer und Vertreter der IHK Pfalz im gemütlichen Rahmen bei Kaffee, Kuchen und Getränken austauschen.

Wir gratulieren den PMT-Frühauslernern Fidan Behluli, André Fuhrmann, Pascal Griasch, René Kassel und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Studienfahrt der Leistungskurse der Jahrgangsstufe 12 Bautechnik nach Prag

Hier finden Sie eine Schülerpräsentation mit Informationen und Eindrücken aus Prag.

Kontakt

Adresse

Berufsbildende Schule
Robert-Stolz-Straße 30 + 36
D-67433 Neustadt an der Weinstraße

Telefon: 06321/4900-0

Telefax: 06321/4900-999

sekretariat@bbs-nw.de

Öffnungszeiten Osterferien:

Mo u. Di, 26.03. u. 27.03.

08:00 - 12:00 Uhr

Mi u. Do, 28.03. u. 29.03.

geschlossen

Di, Mi u. Do, 03.04. - 05.04.

08:00 - 12:00 Uhr

Fr, 06.04. geschlossen

 

Öffnungszeiten:

Mo und Di, 07:30 - 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr

Mi, 07:30 - 12:00 Uhr

Do, 07:30 - 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr

Fr, 07:30 - 13:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Infotage BBS Neustadt

Im Rahmen mehrerer Informationsveranstaltungen konnten sich Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die verschiedenen Perspektiven an der BBS Neustadt informieren und sich bei persönlichen Gesprächen und verschiedenen Unterrichtseinblicken ein eigenes Bild vom Schulalltag in unseren vielfältigen Schulformen machen.

Hier einige Eindrücke...