Aktivitäten

Netzwerktreffen der Europaschulen des Landes Rheinland-Pfalz 2018

Nenn es einen Clan,
nenn es ein Netzwerk,
nenn es Stamm, Sippe oder Familie.
Wie immer Du es auch nennst,
wer immer du auch bist,
du brauchst so etwas.

Jane Howard, Schriftstellerin

Am 13. und 14. September 2018 fand die Jahresfachtagung des rheinland-pfälzischen Europaschulnetzwerks statt. Die von den zertifizierten Schulen entsandten Europaschuldelegationen fanden sich hierzu im Hohen Westerwald in Bad Marienberg ein. Hier wurde 1951 das erste Europahaus seiner Art gegründet, eine europäische Bildungs- und Begegnungsstätte, die sich die Förderung des Engagements für ein vereintes Europa auf die Fahnen schreibt.

Die jährliche Veranstaltung dient in erster Linie als Plattform für den Austausch schulischer und außerschulischer Erfahrungen im Zuge der voranschreitenden Implementierung und Weiterentwicklung des Europaschulkonzepts der einzelnen Netzwerkmitglieder. Heute sind es bereits 55 Schulen, die Europa aktiv und engagiert auf ihre Agenda gehoben haben und den europäische Geist im Schulalltag inkorporieren und umsetzen.

Mit dem vierten Netzwerktreffen der Europaschulen wird die Tradition der Begegnung untereinander fortgeführt und das damit verbundene gemeinsame Arbeiten schulübergreifend unterstützt und vorangetrieben. Netzwerken, Erfahrungen teilen, mit- und voneinander lernen, Kontakt zu den staatlichen Trägern des Netzwerks, fachlicher Input und die Chance, das Netzwerk aktiv mitzugestalten und mit Leben zu füllen, das sind die Schlagworte, die über dem Netzwerktreffen schwebten.

Das diesjährige vierte Netzwerktreffen der Europa-Schulen führte die Tradition der Begegnung untereinander fort und förderte den Netzwerkgedanken und das gemeinsame Arbeiten in schulübergreifenden Begegnungen. Durch den gemeinsamen Austausch entstehen neue Ideen, Schulen können mit- und voneinander lernen und die Erfahrung der anderen im Netzwerk nutzen um die Qualität der eigenen Arbeit weiter zu verbessern.

Das Netzwerktreffen in Bad Marienberg bot nicht nur einen geeigneten Rahmen um Erfahrungen untereinander zu teilen, sondern auch die Gelegenheit mit den staatlichen Trägern des Europaschulnetzwerks in Kontakt zu treten. Heiko Stahl vom Bildungsministerium Rheinland-Pfalz und Bénédicte Charbonnier von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz informierten über Neuigkeiten, gaben Updates und skizzierten Entwicklungen im Bereich der Europaschulen.

Fachlichen Input erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Felicia Pfeiffers Einblick in die Arbeit des Bundesnetzwerks Europa-Schulen e.V. und durch Sabine Lioys Überblick über die Erasmus+ Leitaktionen 1 und 2, die Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern Begegnungen im europäischen Ausland ermöglichen.

Ein weiterer zentraler Programmpunkt stellte das Barcamp dar, bei dem Schulen sich und ihre Europaarbeit vorstellten. Bei dieser Methode entwickelten die Teilnehmer die Programmpunkte selbst, die dann in Sessions à 20-30 Minuten gestaltet wurden. Inhaltlich stellten die Teilnehmer ein Best-Practice Beispiel aus ihrer Arbeit vor, erörterten eine bestimmte Thematik oder entwickelten eine neue Idee weiter. In diesem Rahmen gaben Dennis Bug und Dorith Hames von der BBS Neustadt gemeinsam mit Kamady  Fofana von der BBS Speyer Einblick in die europäischen Projekte in unterschiedlichen Fachbereichen der beiden berufsbildenden Schulen und standen dem interessierten Publikum für Nachfragen und detaillierte Auskünfte zur Verfügung. Das mitgebrachte Anschaungsmaterial stieß auf reges Interesse und mündete in sehr positives Feedback zu den vorgestellten Aktivitäten. Aus dieser anerkennenden Erfahrung leiten wir die Erkenntnis ab, dass wir uns als berufsbildende Schulen mit unserem europäischen Engagement keinesfalls zu verstecken brauchen.

I've learned that people will forget what you said, people will forget what you did, but people will never forget how you made them feel.
Maya Angelou, Schriftstellerin

Der bei diesem Europanetzwerktreffen gewonnene Eindruck hat gezeigt, dass sich die BBS Neustadt mit ihren vielfältigen Projekten auf einem guten Weg nach Europa gemacht hat, den wir mit unseren Schülerinnen und Schülern gemeinsam weitergehen und ausbauen sollten.