Fachschule Informationsverarbeitung /-management

DER BETRIEBSWIRT – UPGRADE IM JOB

Ziel

Nach erfolgreichem Abschluss der vierjährigen Fachschule ist die Schülerin/der Schüler berechtigt die Berufsbezeichnung

  • Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt, Fachrichtung Informationsverarbeitung und Informationsmanagement zu führen.

  • Das Abschlusszeugnis der Fachschule beinhaltet die Fachhochschulreife

 

Hier können Sie sich das Anmeldeformular für die Fachschule Informationsverarbeitung und Informationsmanagement ausdrucken! Sollte der Link nicht funktionieren verwenden Sie unser Kontaktformular!

Vorteil

In der Wirtschaft werden qualifizierte Fachkräfte immer stärker nachgefragt. Die Fachschule Informationsverarbeitung /-management ermöglicht es, sich weiterzubilden, ohne aus dem Beruf auszuscheiden. Da die Schule neben dem ausgeübten Beruf besucht wird, kann das Gelernte sofort im Berufsalltag umgesetzt und angewendet werden.

Dauer

4 Jahre berufsbegleitend (Teilqualifikation nach 2 Jahren)

Nach erfolgreichem Abschluss bestimmter Zertifikate (vgl. Zertifizierung) ist die Schülerin/der Schüler bereits nach zwei Jahren berechtigt die Berufsbezeichnung 

  • Staatlich geprüfte Betriebsfachwirtin/Staatlich geprüfter Betriebsfachwirt, Fachrichtung Informationsverarbeitung und Informationsmanagement zu führen.

Voraussetzungen

  • eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf

  • eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit (kann auch während der Weiterbildungsmaßnahme abgeleistet werden.)

  • die Dauer der Berufsausbildung gemäß der Ausbildungsordnung und die Dauer der Berufstätigkeit müssen insgesamt mindestens fünf Jahre betragen.


oder

  • eine einschlägige abgeschlossene Assistentenausbildung (mindestens zwei Jahre) sowie eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit von mindestens zwei Jahren.

Organisation des Bildungsgangs

  • Der Bildungsgang erstreckt sich über vier Schuljahre in Teilzeitform mit jeweils 11 bis 13 Wochenstunden (in der Regel zwei Abende pro Woche und zwei Schulsamstage pro Monat).

  • Eine Teilqualifikation kann nach zwei Schuljahren erreicht werden. Die Belegung einzelner Lernmodule ist möglich.

  • Einzelne Lernmodule können auch an einem anderen Fachschul-Standort besucht werden.

  • Der Schulbesuch kann auf Antrag bis zu einem Jahr unterbrochen werden.

Zertifizierung

  • Jedes abgeschlossene Lernmodul wird zertifiziert und stellt eine Einzelqualifikation dar.

  • Wer alle Lernmodule spätestens zwei Jahre nach Ablauf der von der zuletzt besuchten Schule festgelegten Dauer des Bildungsganges abgeschlossen hat und die einschlägige Berufstätigkeit nachweisen kann, erhält über diese Gesamtqualifikation ein Abschlusszeugnis mit dem Vermerk:
    • "Sie/Er ist berechtigt, die Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt, Fachrichtung Informationsverarbeitung und Informationsmanagement zu führen."

  • Wer alle in der Stundentafel mit "TQ" gekennzeichneten Lernmodule abgeschlossen hat und die einschlägige Berufstätigkeit nachweist, erhält ein Zertifikat über die Teilqualifikation mit dem Vermerk:
    • "Sie/Er hat im Rahmen der Fachrichtung Informationsverarbeitung und Informationsmanagement der Fachschule Wirtschaft eine Teilqualifikation erworben, die sie/ihn berechtigt, die Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte Betriebsfachwirtin/Staatlich geprüfter Betriebsfachwirt zu führen."

Module

  • Im beruflichen Umfeld kommunizieren
  • Projekte planen und leiten
  • In einer Fremdsprache berufsbezogen kommunizieren
  • Gesamtwirtschaftliche Prozesse bei betriebswirtschaftlichen Entscheidungen berücksichtigen
  • Investitions- und Finanzierungsentscheidungen vorbereiten und treffen
  • Rechtliche Regelungen im Rahmen von Geschäftsprozessen beachten
  • Absatzmarktbezogene Entscheidungen vorbereiten und treffen
  • Betriebliche Leistungserstellungsprozesse planen, durchführen und kontrollieren
  • Geschäftsprozesse steuern und überwachen
  • Unternehmen und Prozesse organisieren
  • Personal führen und entwickeln
  • Betriebliche Prozesse modellieren und optimieren
  • Datenbanksysteme planen, entwickeln und beurteilen
  • In DV-gestützten betrieblichen Netzen kommunizieren
  • Grundlegende betriebliche Softwareprobleme analysieren und lösen
  • In betrieblichen Netzen Dienste einrichten und verwalten
  • Für betriebliche Problemstellungen webbasierte Applikationen entwickeln
  • Für betriebliche Problemstellungen betriebssystemorientierte Applikationen entwickeln
  • Multimediale Kommunikationswege gestalten und nutzen
  • Digitale Daten im beruflichen Umfeld schützen und sichern
  • Ausbildung planen, vorbereiten, durchführen und abschließen
  • Ein Abschlussprojekt selbstständig durchführen