Unsere Berufsfchschule 1 Metalltechnik und ihre französischen Partner aus dem Lycée Hurlevent in Behren-Lès-Forbach holen den ersten Platz beim Europapreis 2022! Thema der Ausschreibung war der 75. Geburtstag des Landes Rheinland-Pfalz und seine besondere Lage im Herzen Europas. Dazu haben die Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Geburtstagstorte aus Plexiglas mit einem Herzen aus Metall gefertigt. Die Schüler der BBS Neustadt brachten ihre Expertise in der Metallfertigung ein, die französischen entwickelten das Design. Die Jury würdigte die Kreativität der Schülerinnen und Schüler und wertete die Skulptur als einzigartige Herangehensweise an das Motto des Europapreises.“ Das erläuterte die Bevollmächtigte für Europa, Staatssekretärin Heike Raab, am Freitag, 9. Dezember 2022 bei der Preisverleihung in der Staatskanzlei in Mainz.

Die deutsch-französische Projektgruppe erläuterte ihr Kunstwerk folgendermaßen: Das Herz von Rheinland-Pfalz schlägt seit 75 Jahren inmitten Europas. Hier hat es seinen Platz: Die 12 Sterne der Europafahne nehmen unser Bundesland in die Mitte. Die Logos unserer beiden Schulen konkretisieren an unserem Beispiel die Vielfältigkeit der Aktivitäten, die von Rheinland-Pfalz ausgehen und auch über sprachliche Barrieren hinausgehen. Sie fördern aktiv das fruchtbare Zusammenleben der europäischen Nachbarn. Die rote Seite des Herzens symbolisiert wie seine geschwungene Form die Dynamik des Landes und die Kraft, die die Menschen für Europa begeistert; die weiße Seite steht für Harmonie, Zuversicht und ein friedliches Miteinander. Rheinland-Pfalz hat viel Herz, es ist das Land des starken Zusammenhalts und des gelebten Miteinanders, was sich nicht zuletzt in der enormen Hilfsbereitschaft nach der Flutkatastrophe im Ahrtal oder dem Krieg in der Ukraine zeigte. Die Oberflächenstruktur des Herzens deutet die vorhandene, dennoch jederzeit erweiterbare Vielfalt der europäischen Aktivitäten des Landes an und die Motivation die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel oder die Veränderung der Informations- und Wissenskultur zu meistern.

Lesen Sie den Beitrag der Staatskanzlei hier…

Fotos © Staatskanzlei RLP / Schäfer